Übersicht

Meldungen

Demokratie oder Rechtpopulismus? Europaabgeordneter sprach in Emsbüren

Emsbüren. „Alle Menschen müssen am Wohlstand teilhaben!“, forderte der SPD-Europaabgeordnete. Mit dieser Forderung könne den Rechtpopulisten in Europa das Wasser abgegraben werden, so Wölken. Bei einer öffentlichen Mitgliederversammlung der Emsbürener SPD sprach Tiemo Wölken über seine Arbeit als Mitglied des Europäischen Parlaments.

In der BBS Papenburg spielend Europa vermittelt

Papenburg. So kann Unterricht auch aussehen: Gemeinsam mit dem SPD-Europaabgeordneten Tiemo Wölken vor dem Bildschirm sitzen und das Computerspiel FIFA spielen. Das Besuchsprogramm für den Besuch aus dem Europäischen Parlament hatten die Schülerinnen und Schüler der FOS vom Beruflichen Gymnasium in der BBS Papenburg für alle Klassen ihres 11. Jahrgangs eigenständig geplant und umgesetzt.

Aktuelle Europa-Politik statt Unterricht

Delmenhorst. Einige der 40 Schülerinnen und Schüler der BBS in Delmenhorst kannten den SPD-Abgeordneten Tiemo Wölken bereits aus den sozialen Medien, den anderen stellte er sich kurz vor: 32 Jahre Jahre, in Otterndorf geboren, in Buxtehude zur Schule gegangen, zum Studium nach Osnabrück gegangen, um dort Rechtswissenschaften zu studieren, Abschluss mit 2. Staatsexamen und dann im Dezember 2016 in das Europäische Parlament nachgerückt.

Bild: Reinert ©EU2017 – Europäisches Parlament

„Sicherheit von Patientinnen und Patienten muss im Vordergrund stehen“ – Wichtige Entscheidung im Brustimplantate-Skandal

Der französische Kassationshof hat am Mittwoch, den 10. Oktober 2018 entschieden, dass die Schadenersatzklagen gegen den TÜV-Rheinland im Skandal um nicht-konforme/minderwertige Brustimplantate rechtmäßig waren. Damit wird ein Urteil des Berufungsgerichts in Aix-en-Provence aufgehoben und der Prozess um die Verantwortlichkeit wird wieder neu aufgerollt. Seit 2010 wehrt der Skandal, von dem schätzungsweise hunderttausend Frauen betroffen sind.

„Europäisches Parlament wahrt Balance zwischen Umweltschutz und Interessen der Beschäftigten“

Das Europäischen Parlament hat heute einen wichtigen Schritt für saubereren Verkehr getan. PKW und Vans sollen bis 2025 20% weniger CO2 ausstoßen, bis 2030 40%. Außerdem soll 2025 jedes Fünfte Fahrzeug auf europäischen Straßen besonders sauber sein, bis 2030 mehr als jedes Dritte. Das sind die sozialdemokratischen Vorschläge, hinter denen auch ich aus folgenden Gründen stehe:

„Europaweite Standards und mehr Sicherheit für Patienten“ – Gesundheitstechnologien sollen EU-weit bewertet werden

Ein einheitliches Bewertungssystem für Gesundheitstechnologien in der EU - dafür hat sich das Plenum des Europäischen Parlaments am Mittwoch, 3. Oktober 2018, mit großer Mehrheit ausgesprochen. Die EU-Mitgliedstaaten sollen demnach in der Nutzenbewertung von Arzneimitteln und Medizinprodukten im Gesundheitswesen (engl. HTA - health technology assessment) stärker zusammenarbeiten. Bei diesem Prozess wird konkret der Mehrwert von neuen Gesundheitstechnologien beurteilt. Hierzu zählen nicht nur Medikamente, Medizinprodukte und Diagnosewerkzeuge, sondern auch chirurgische Eingriffe sowie Maßnahmen zur Prävention, Diagnose oder Behandlung von Krankheiten.

Wieder in Ostfriesland unterwegs

Rhauderfehn. Auch der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken steht nun im Gästebuch der Gemeinde Rhauderfehn. Bürgermeister Geert Müller hatte den Europapolitiker gleich am Anfang des Gespräch in seinem Rathaus um einen Eintrag gebeten.

Rhauderfehner Jugendliche in Augenhöhe mit Kommunalpolitik

Rhauderfehn. „Einige von euch kenne ich ja schon“, begrüßte der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken Christoph Pollen, Janik Spieker, Lisa Buß und Tami Hamel. Er hatte sie bereits bei seinem Besuch im Gymnasium im Mai kennengelernt. Damals hörte er auch zum ersten Mal von dem Projekt „Strukturierter Dialog“, dessen Ergebnisse ihm nun von den Schülern im Rathaus Rhauderfehn vorgestellt wurde.

Bild: Christian Thiel

“Solidarität anstatt Caritas“: Oldenburger Förderverein erhält Preis vom Europäischen Parlament

Berlin. Eine besondere Ehre wurde engagierten Oldenburgern zuteil: Sie erhielten den Europäischen Bürgerpreis, den das Europäische Parlament jährlich vergibt. „Ihre Anstrengungen um die Völkerverständigung und Ihre konkrete Hilfe für die Menschen vor Ort haben mich bewogen, Sie für den Preis vorzuschlagen“, erklärte der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken in seiner Laudatio. Umso mehr freute es den Politiker, dass die Jury seinen Vorschlag ausgewählt hat und der Förderverein für die Sozialklinik Kalamata e.V. ausgezeichnet wurde.

50 Freiwillige des THW informieren sich im Europäischen Notfallabwehrzentrum

Brüssel. Im November 2017 besuchte Tiemo Wölken, SPD-Abgeordneter im Europäischen Parlament, den THW-Ortsverband in Emden und wurde zum Europäischen Katastrophenschutzzentrum in Brüssel gefragt. Tiemo Wölken schlug vor, sich selbst ein Bild zu verschaffen und versprach bei diesem Termin: „Ich organisiere gerne eine Fahrt für interessierte THWler nach Brüssel, damit sie sich einen Eindruck von der Einsatzzentrale machen und die Ansprechpartner auf europäischer Ebene kennen lernen können.“

Gemeinsam mit Ministerin Birgit Honé für ein starkes demokratisches Europa

Leer. „Mit großer Sorge habe ich die Szenen in Chemnitz verfolgt“, sagte Tiemo Wölken, SPD-Europaabgeordneter im Europäischen Parlament, auf seinem Europäischen Sommerfest, zu dem er Bürgerinnen und Bürger in den Garten des Kulturspeichers eingeladen hatte. „Nicht erst seit diesen Vorfällen muss uns klar sein, dass wir für unsere Demokratie kämpfen müssen“, forderte er weiter.

„Besserer Schutz der Patientinnen und Patienten“ – EU-Parlament fordert Kommission und Rat zur Bekämpfung antimikrobieller Resistenzen auf

Straßburg. Etwa 25.000 Menschen sterben jährlich an Infektionen, die durch arzneimittelresistente Bakterien verursacht werden. Das Europäische Parlament hat am Donnerstag, 13. September 2018 in Straßburg den Aktionsplan „Eine Gesundheit“ verabschiedet. Dieser soll die Prävention von neuen Krankheiten fördern und Resistenzen bekämpfen.

„Wichtiger Schritt gegen Paraffinverschmutzung“ – Umweltausschuss des Europäischen Parlaments verabschiedet Standpunkt zu Hafenauffangeinrichtungen

Straßburg. Verschmutzungen mit Paraffin und anderen Ölen und Wachsen gehört zu den größten Problemen an der niedersächsischen Nordseeküste und den Inseln. Gerade in touristisch attraktiven Gebieten stellt Paraffin ein Problem dar. Die angespülten weißen Klumpen müssen aufwändig von Stränden aufgesammelt werden und schrecken Touristen ab. Dagegen hat der Umweltausschuss des Europäischen Parlamentes nun Maßnahmen vorgeschlagen.

Termine